25 Euro auf Ihr Guthaben zu Ihrem Geburtstag! Bekommen

"Die Bedeutung der Phantasie für die kindliche Entwicklung"

  • Fachrichtung:Literatur 
  • Studienfach:Buchanalyse
  • Thema:
    Die Bedeutung der Phantasie für die kindliche Entwicklung
  • Art der Arbeit:Hausarbeit
  • Seitenzahl:1
  • Einzigartigkeit:100%
Seminararbeit
doc (25 KB)
Einzigartigkeit
pdf (222 KB)

In der vorliegenden Hausarbeit wird die 1817 erschienene romantische Erzählung „Das fremde Kind“ von E.T. A. Hoffmann unter dem Aspekt der Bedeutung der kindlichen Phantasie für die kindliche Entwicklung untersucht.

Zunächst steht E.T. A. Hoffmann als Kunstmärchendichter zur Zeit der Romantik im Fokus. Hoffmanns biographische Daten und sein umfangreiches kreatives Schaffen – nicht nur als Literat, sondern auch als Komponist, Maler und Zeichner – sind als Ursache für den glücklichen Ausgang beziehungsweise die Parabelhaftigkeit der Erzählung, in der Phantasie und Kreativität für das „bessere“ Leben sorgen, zu verstehen. Ein weiteres Augenmerk liegt auf der Tradition der Märchenerzählung in der Literatur in Deutschland im Allgemeinen.

Der Hauptteil dieser Arbeit widmet sich der vorliegenden Erzählung als Konstrukt mehrerer Dichotomien: Zum Einen stehen sich die Prota- und Antagonisten, die Kinder Felix und Christlieb von Brakel und das Personal der agierenden Erwachsenen, in der Erzählung in ihrer Werteauffassung diametral gegenüber. In der weiterführenden Interpretation werden weitere Gegensatzpaare deutlich: Eine klare Unterscheidung erfolgt zwischen Ratio versus Emotio, Wissenschaft versus Phantasie sowie Materie versus Spiritualität.

Kurz umrissen werden soll der Aspekt der Tradition von Märchenerzählungen für die kindliche Entwicklung in der Psychologie. Anhand der kindlichen Protagonisten in einer (Kunst-)Märchenerzählung legt E.T.A. Hoffmann quasi einen verbindenden Grundstein zu den weit über ein Jahrhundert später folgenden Betrachtungen zur Sinnhaftigkeit von (Haus-)Märchen für die kindliche Entwicklung, gerade in der Abgrenzung zur Thematik Gut versus Böse – eine weitere Dichotomie, die sich auch in „Das fremde Kind“  wiederfindet.

Im Schlussteil soll aufgezeigt werden, warum in Hoffmanns Erzählung mithilfe des spät zur Einsicht gelangten Vaters von Brakel die kindliche Phantasie „siegt“  und wie dieser Umstand in die Erzähltradition der Romantik eingebettet werden kann.

Die Arbeiten, die Sie hier finden, sind ausschließlich Beispiel- und keine finalen Arbeiten für die Abgabe bei Bildungsinstitutionen. Außerdem beachten Sie bitte, dass sich alle auf der Internetseite befindenden Inhalte das geistige Eigentum von GWC Ghost-writerservice sind. Jedwede Verwendung davon ist nur nach der Erlaubnis von der Agentur möglich.
Unverbindlich anfragen

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir melden uns bei Ihnen so bald wie möglich.

Prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir melden uns bei Ihnen so bald wie möglich.

PlagScan kostenlos bekommen! + SUPERPREIS