"Internet der Dinge und Bot Netze"

  • Fachrichtung:Informatik
  • Studienfach:Wirtschaftsinformatik
  • Thema:
    Internet der Dinge und Bot Netze
  • Art der Arbeit:Seminararbeit
  • Seitenzahl:11
  • Einzigartigkeit:92.9%
Seminararbeit
docx (667 kB)
Einzigartigkeit
pdf (583 kB)

Internet der Dinge und Bot Netze

 

1 Einleitung

2 Historischer Background

3 Das Internet der Dinge heute

4 Das Internet der Dinge als ein Netz aus Netzwerken

5 Warum ist das Internet der Dinge so wichtig?

6 Internet der Dinge: Die erste Entwicklungsphase des Internet

7 Wir entwickeln uns weiter, weil wir miteinander kommunizieren

8 Internet der Dinge: Wichtig für den Fortschritt der Menschheit

9 Fazit

10 Literaturverzeichnis

 

1 Einleitung

Obwohl selbst der Begriff „Internet der Dinge“ (idD) bereits 15 Jahre alt ist,  er sich aktuell noch in der Entwicklung. So wird es in Zukunft etwa möglich sein, Software wie Apps auf verschiedene Geräte zu laden. Damit drohen aber auch ähnliche Probleme wie bei Apps auf Smartphones und Tablets – nur mit potenziell gravierenderen Folgen.

Das Schlagwort Internet der Dinge ist zurzeit in aller Munde. Es beschreibt die Vernetzung von Gegenständen jeder Art – in verschiedenen Anwendungsbereichen – über Internet-Protokolle. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich von vernetzten Hausgeräten oder Gadgets über öffentliche Infrastruktur bis hin zu industriellen Anwendungen.

Dabei wurde die Vision des Internets der Dinge schon früh, nämlich 1999, vom Technologie-Pionier Kevin Ashton vom MIT geprägt, damals jedoch mit dem Fokus auf Dinge, die mit RFID-Tags ausgestattet sind. Über diese ursprünglich rein passiven Tags kann ein virtuelles Abbild dieser Objekte im Internet realisiert werden.

Heute wird der Begriff des Internets der Dinge viel breiter verwendet und passive Objekte sind nur ein Teil dieser Vision, die aktuell viel stärker über die Vernetzung und Digitalisierung von alltäglichen Gegenständen geprägt ist. In den letzten zehn Jahren war zudem ein enormer Fortschritt hinsichtlich energieeffizienter und kostengünstiger Vernetzung sowie Betriebssysteme für das Internet der Dinge zu verzeichnen.

 

2 Historischer Background

Das Internet der Dinge, zuweilen auch als Internet der Objekte bezeichnet, wird alles verändern – auch uns selbst. Dies scheint für viele eine kühne Behauptung zu sein. Vergessen wir jedoch nicht, wie das Internet bereits in der Vergangenheit die Bereiche Bildung, Kommunikation, Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und die Menschheit insgesamt erheblich beeinflusst hat. Das Internet ist ganz klar eine der wichtigsten und gewaltigsten Erfindungen in der Geschichte der Menschheit. Wenn wir nun bedenken, dass das Internet der Dinge die nächste Dimension des Internets ist und völlig neue sowie innovative Möglichkeiten zur Erfassung, Analyse und Übertragung von Daten bietet, die in Informationen, Kenntnissen und letztendlich in Wissen umgewandelt werden können, so gewinnt das Internet der Dinge immens an Bedeutung.

Gegenwärtig laufen bereits Projekte, die mithilfe des Internets der Dinge die Kluft zwischen Arm und Reich überbrücken und die weltweiten Ressourcen denjenigen zugänglich machen sollen, die sie am nötigsten brauchen. Außerdem sollen sie uns dabei helfen, unseren Planeten besser zu verstehen, sodass wir proaktiv statt reaktiv handeln können. Dennoch gibt es eine Reihe von Hemmnissen, welche die Entwicklung des s der Dinge verlangsamen können. Dazu gehören der Umstieg auf IPv6 sowie die Entwicklung von gemeinsamen Standards und Energiequellen für Millionen oder gar Milliarden winziger Sensoren. Unternehmen, Regierungen, Standardisierungsgremien und die Wissenschaft arbeiten jedoch gemeinsam daran, dass wir diese Herausforderungen meistern können und die Entwicklung des Internets der Dinge weiter fortschreiten kann. Ziel dieses Whitepapers ist es deshalb, das Internet der Dinge in einfach verständlichen Worten zu erklären und Ihnen dessen Potenzial zur Veränderung aller Aspekte unserer heutigen Realität deutlich zu machen.

 

3 Das Internet der Dinge heute

Wie viele andere neue Konzepte auch, gehen die Ursprünge des Internets der Dinge auf das Massachusetts Institute of Technology (MIT) und das dortige Auto-ID-Center zurück. Diese im Jahr 1999 gegründete Gruppe arbeitete auf dem Gebiet der vernetzten Radio Frequency Identification (RFID) und der gerade aufkommenden Sensortechnologie. Die Labore befanden sich in sieben Forschungsuniversitäten auf vier Kontinenten. Sie wurden vom Auto-ID-Center ausgewählt, um die Architektur für das Internet der Dinge zu entwickeln.

Bevor wir uns jedoch dem aktuellen Entwicklungsstand des Internets der Dinge zuwenden, müssen wir uns auf eine Definition einigen. Laut Definition der Cisco Internet Business Solutions Group (IBSG) ist das Internet der Dinge schlicht und einfach der Zeitpunkt, zu dem die Zahl der mit dem Internet verbundenen Dinge oder Objekte die Zahl der vernetzten Personen überstieg.[1]

Im Jahr 2003 zählte die Weltbevölkerung 6,3 Mrd. Menschen und es gab 500 Mio. Geräte, die mit dem Internet verbunden waren.[2] Teilen wir die Zahl der vernetzten Geräte durch die Weltbevölkerung, ergibt dies weniger als ein Gerät (0,08) pro Person. Nach dieser Definition der Cisco IBSG existierte also das Internet der Dinge im Jahr 2003 noch nicht, da die Zahl der vernetzten Objekte relativ gering war. Ein Grund hierfür war, dass heute allgegenwärtige Geräte wie Smartphones damals gerade erst eingeführt wurden. So stellte beispielsweise Steve Jobs, CEO von Apple, das iPhone erst am 9. Januar 2007 auf der Macworld-Konferenz vor.

Das explosionsartige Wachstum im Bereich Smartphones und Tablets führte dazu, dass die Zahl der mit dem Internet verbundenen Geräte bis zum Jahr 2010 auf 12,5 Mrd. anstieg, während die Weltbevölkerung auf 6,8 Mrd. anwuchs. Dies war der Zeitpunkt, an dem die Zahl der vernetzten Geräte pro Person erstmals in der Geschichte einen Wert von mehr als 1 (genau gesagt 1,84) erreichte.[3]

Die Cisco IBSG präzisierte diese Zahlen weiter und kam zu dem Ergebnis, dass das Internet der Dinge etwa in den Jahren 2008 und 2009 entstanden ist (Abbildung 1). Heutzutage hat sich das Internet der Dinge bereits fest etabliert und Initiativen von Cisco wie Planetary Skin, Smart Grids und intelligente Fahrzeuge machen weiter Fortschritte.[4]

 

Abbildung 1

 

Für die Zukunft prognostiziert die Cisco IBSG, dass im Jahr 2015 25 Mrd. Geräte mit dem Internet verbunden sein werden und sich diese Zahl bis 2020 auf 50 Mrd. erhöhen wird. Dabei muss bemerkt werden, dass die raschen Fortschritte bei der Internet- oder Gerätetechnologie in diesen Schätzungen noch gar nicht berücksichtigt sind. Die genannten Zahlen basieren auf den uns heute als richtig bekannten Fakten.

Auch mag die Anzahl der vernetzten Geräte pro Person niedrig erscheinen. Grund hierfür ist, dass die Berechnung auf der Zahl der Weltbevölkerung insgesamt basiert, von der ein Großteil noch nicht mit dem Internet verbunden ist. Reduzieren wir die Größe der ausgewählten

Population auf die Zahl an Menschen, die tatsächlich mit dem Internet verbunden sind, steigt die Anzahl der vernetzten Geräte pro Person drastisch an. So wissen wir beispielsweise, dass heutzutage ca. 2 Mrd. Menschen das Internet nutzen.8 Wird diese Zahl als Berechnungsgrundlage verwendet, so steigt die Anzahl der vernetzten Geräte pro Person für das Jahr 2010 von 1,84 auf 6,25.

Natürlich wissen wir, dass es in keinem Bereich eine statische Entwicklung gibt – auch und vor allem nicht, wenn es um das Internet geht. Initiativen und Fortschritte wie Planetary Skin von Cisco, das Central Nervous System for the Earth (CeNSE) von HP und Smart Dust („intelligenter Staub“ – ein Netz aus Sensorknoten) besitzen das Potenzial, das Internet um Millionen und sogar Milliarden von Sensoren zu erweitern.9 Durch die Verbindung von Rindern, Wasserleitungen, Personen und sogar Schuhen, Bäumen und Tieren mit dem Internet der Dinge können wir die Welt verbessern.

 

4 Das Internet der Dinge als ein Netz aus Netzwerken

Derzeit besteht das Internet der Dinge aus einem losen Verbund unterschiedlichster, jeweils für bestimmte Zwecke entwickelter Netzwerke. So beinhalten die heutigen Autos beispielsweise mehrere Netzwerke zur Steuerung der Motorfunktion, für Sicherheitsfunktionen, Kommunikationssysteme usw. Gewerbliche und Wohngebäude verfügen ebenfalls über verschiedenste Steuersysteme für Heizungen, Lüftungen und Klimaanlagen (HLK), Telefondienste, Sicherheit und Beleuchtung. Im Zuge der Weiterentwicklung des Internets der Dinge werden diese und viele andere Netzwerke miteinander vernetzt und um zusätzliche Sicherheits-, Analyse- und Verwaltungsfunktionen erweitert (Abbildung 2). So wird das Internet der Dinge noch leistungsfähiger und eröffnet der Menschheit noch mehr Möglichkeiten.

 

Abbildung 2

 

Interessanterweise spiegelt diese Situation die Erfahrungen der Technologiebranche in den frühen Jahren der Netzwerke wider. So machte sich Cisco z. B. in den späten Achtzigern und frühen Neunzigern einen Namen, indem völlig unterschiedliche Netzwerke durch Multiprotokoll-Routing miteinander verbunden wurden, wodurch sich die IP schließlich als allgemeiner Netzwerkstandard durchsetzte. Im Falle des Internets der Dinge wiederholt sich die Geschichte, wenn auch in deutlich größerem Umfang.

 

5 Warum ist das Internet der Dinge so wichtig?

Bevor wir die Bedeutung des Internets der Dinge voll und ganz erfassen können, müssen wir uns zuerst die Unterschiede zwischen dem Internet und dem World Wide Web (oder Web) verdeutlichen – zwei Begriffe, die oft synonym verwendet werden. Das Internet ist die physische Ebene oder das Netzwerk aus Switches, Routern und anderen Geräten. Seine primäre Funktion ist die schnelle, zuverlässige und sichere Übertragung von Informationen von einem Punkt zu einem anderen. Das Web dagegen ist eine Anwendungsebene, die auf Basis des Internets funktioniert. Seine primäre Funktion ist die einer Schnittstelle, welche die Nutzung der über das Internet übertragenen Informationen ermöglicht.

 

Entwicklung des Webs im Vergleich zum Internet

Das Web hat mehrere klar abgegrenzte Entwicklungsphasen durchlaufen:

Phase 1: Am Anfang stand die Forschungsphase, während der das Web den Namen Advanced Research Projects Agency Network (ARPANET) erhielt. In dieser Phase wurde das Web vor allem in der Wissenschaft zu Forschungszwecken eingesetzt.

Phase 2: Die zweite Phase des Webs kann als die der „Brochureware“ (Bezeichnung für ein noch nicht existierendes, aber bereits beworbenes Produkt) bezeichnet werden. In dieser Phase, die durch einen gewaltigen Ansturm auf Domänennamen gekennzeichnet war, ging es hauptsächlich darum, dass nahezu alle Unternehmen Informationen über das Internet verbreiten wollten, um potentielle Kunden über Produkte und Services zu informieren.

Phase 3: In der dritten Entwicklungsphase fand ein Übergang des Webs von statischen Daten zu Transaktionsdaten statt und Produkte sowie Services konnten ge- und verkauft bzw. Services bereitgestellt werden. In dieser Phase schossen Unternehmen wie eBay und Amazon wie Pilze aus dem Boden. Diese Phase wird auch aufgrund der berüchtigten Dotcom-Blase in Erinnerung bleiben.

Phase 4: Die vierte Phase, in der wir uns derzeit befinden, ist das Social oder Experience Web, in dem Unternehmen wie Facebook, Twitter und Groupon überaus populär und finanziell erfolgreich geworden sind (im deutlichen Unterschied zur dritten Phase des Web), da hierüber Menschen miteinander in Verbindung treten und kommunizieren bzw. persönliche Informationen (Texte, Fotos und Videos) an Freunde, Familienmitglieder und Kollegen übermitteln können.

 

6 Internet der Dinge: Die erste Entwicklungsphase des Internet

Im Vergleich zum Web verlief die Entwicklung und Weiterentwicklung des Internets zwar kontinuierlich, war jedoch nicht von großen Veränderungen gekennzeichnet. Das Internet erfüllt im Wesentlichen noch immer den gleichen Zweck, für den es im Zeitalter des ARPANET entwickelt wurde. So gab es z. B. zu Beginn mehrere verschiedene Kommunikationsprotokolle wie AppleTalk, Token Ring und IP, während heute standardmäßig hauptsächlich das IP-Protokoll im Internet verwendet wird.

In diesem Zusammenhang gewinnt das Internet der Dinge zunehmend an Bedeutung, da es die erste wirkliche Weiterentwicklung des Internets darstellt – ein Entwicklungssprung, der zu revolutionären Anwendungen führen wird, welche die Lebens- und Arbeitsweise sowie das Lernverhalten und die Freizeit der Menschen entscheidend verändern können. Das Internet der Dinge hat das Internet bereits zu einem Sensorinstrument gemacht (Temperatur, Druck, Vibration, Licht, Feuchtigkeit, Belastung), dank dem wir proaktiv statt reaktiv agieren können.

Darüber hinaus erreicht das Internet Bereiche und Stellen, die bisher nicht zugänglich waren. Internetfähige Geräte werden in die Körper von Patienten eingebracht, damit Ärzte die Ursachen bestimmter Krankheiten diagnostizieren und ermitteln können.10 Pflanzen, Tiere und geologische Formationen können mit winzigen Sensoren versehen und mit dem Internet verbunden werden.11 Am anderen Ende des Spektrums gelangt das Internet jetzt dank des IRIS-Programms (Internet Routing in Space) von Cisco in den Weltraum.

 

7 Wir entwickeln uns weiter, weil wir miteinander kommunizieren

Die Menschheit entwickelt sich weiter, weil wir miteinander kommunizieren. So musste beispielweise das Feuer nach seiner Entdeckung und Weiterverbreitung nicht neu entdeckt, sondern lediglich weitergegeben werden. Ein aktuelleres Beispiel ist die Entdeckung der Helixstruktur der DNA-Moleküle, welche genetische Informationen von einer Generation an die nächste weitergeben. Nachdem die Entdeckung im April 1953 von James Watson und Francis Crick in einem wissenschaftlichen Artikel veröffentlicht wurde, konnten sich die Medizin- und die Genforschung die Informationen zunutze machen und enorme Fortschritte auf diesem Gebiet erzielen.[5]

Dieses Prinzip der Informationsweitergabe und Weiterentwicklung von Entdeckungen lässt sich am ehesten verstehen, wenn wir die Art und Weise untersuchen, in der Menschen Daten verarbeiten (siehe Abbildung 3). Die Ebenen der Pyramide umfassen von oben nach unten Daten, Informationen, Kenntnisse und Wissen. Daten sind das Rohmaterial, das zu Informationen verarbeitet wird. Die einzelnen Daten für sich haben keinen besonderen Nutzen. Große Mengen von Daten können andererseits zur Identifizierung von Trends und Mustern genutzt werden. Diese und andere Informationsquellen zusammen bilden unsere Kenntnisse. Um es ganz einfach auszudrücken: Kenntnisse sind Informationen, die jemand besitzt. Das Wissen entwickelt sich dann aus der Kombination von Kenntnissen und Erfahrungen. Während sich Kenntnisse mit der Zeit ändern können, ist Wissen zeitlos – und all dies beginnt mit der Erfassung von Daten.

 

Abbildung 3

 

Wichtig ist also, sich bewusst zu sein, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Eingabe (Daten) und der Ausgabe (Wissen) besteht. Je mehr Daten generiert werden, desto mehr Kenntnisse und Wissen können Menschen erwerben. Das Internet der Dinge sorgt für einen drastischen Anstieg der Menge an Daten, die uns zur Verarbeitung zur Verfügung steht. Diese Tatsache, kombiniert mit der Fähigkeit des Internet, Daten weiterzugeben, wird der Menschheit noch größere Fortschritte ermöglichen.

 

8 Internet der Dinge: Wichtig für den Fortschritt der Menschheit

Das stetige Wachstum der Weltbevölkerung macht es zunehmend erforderlich, dass die Menschheit verantwortungsvoll und sparsam mit der Erde sowie ihren Ressourcen umgeht. Darüber hinaus wünschen sich die Menschen ein gesundes, erfülltes und bequemes Leben für sich selbst, für ihre Familien und für alle anderen, die ihnen etwas bedeuten. Wenn wir die Möglichkeiten der nächsten Dimension des Internets (Internet der Dinge) zur Erkennung, Erfassung, Übertragung, Analyse und Verteilung riesiger Datenmengen mit der Art und Weise kombinieren, wie Menschen Informationen verarbeiten, wird die Menschheit über die nötigen Kenntnisse und das nötige Wissen verfügen, um nicht nur ihr Überleben zu sichern, sondern auch in den kommenden Monaten, Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten zu wachsen und zu gedeihen.

Mit der Überschreitung des Punktes, an dem mehr Objekte als Personen mit dem Internet verbunden sind, hat sich uns eine einzigartige Möglichkeit zur Entwicklung von Anwendungen in den Bereichen Automatisierung, Sensoren und der Machine-to-Machine-Kommunikation eröffnet. Die Möglichkeiten sind in der Tat grenzenlos. Die folgenden Beispiele zeigen, wie das Internet der Dinge das Leben der Menschen verbessert.

In der Welt des Internets der Dinge werden sogar die Rinder vernetzt. Ein Sonderbericht der Zeitschrift The Economist mit dem Titel „Augmented Business“ (Erweiterte Wirtschaft) beschreibt, wie Rinder überwacht werden (siehe Abbildung 4). Sparked, ein niederländisches Start-up-Unternehmen, implantiert Sensoren in die Ohren von Rindern. So können Landwirte die Gesundheit und die Bewegungen von Rindern überwachen und ein umfangreicheres sowie gesünderes Fleischangebot für die Verbraucher gewährleisten. Jedes Rind generiert pro Jahr ein Datenvolumen von etwa 200 MB.[6]

Obwohl Effizienzsteigerungen und neue Geschäftsmodelle positive wirtschaftliche Auswirkungen haben werden, ist es vielfach der menschliche Aspekt, der die wesentlichen Vorteile des Internets der Dinge ausmachen wird. Einer der Bereiche, wo das Internet der Dinge einen echten Unterschied machen kann, ist die Überbrückung der Kluft zwischen Arm und Reich. Dr. C.K. Prahalads Buch, The Fortune at the Bottom of the Pyramid: Eradicating Poverty Through Profits, enthält eine Reihe verblüffender Statistiken, in denen Dharavi (das ärmste Stadtviertel von Mumbai) mit Warden Road (einem wohlhabenden Stadtviertel, nur wenige Häuserblocks entfernt) verglichen wird.

Die kommunalen Wassergebühren für die Bewohner von Dharavi betragen 1,12 US-Dollar pro Kubikmeter. Die Bewohner von Warden Road nur 0,03 US-Dollar. Die Ungerechtigkeit ist offensichtlich: die Armen von Mumbai bezahlen das 37-fache für Wasser (ein lebenswichtiges Gut).5

Der Hauptgrund für diese Ungleichheit sind die höheren Kosten für die Bereitstellung von Versorgungsleistungen in ärmeren Stadtvierteln. Schuld daran sind ineffiziente Infrastrukturen und Probleme wie Lecks und Diebstahl. Einem Artikel der Zeitschrift The Wall Street Journal zufolge wurden von den Kunden „vor sieben Jahren mehr als 50 % des durch North Delhi Power Ltd. bereitgestellten Stroms nicht bezahlt. Eine der größten Herausforderungen für Energieunternehmen besteht darin, den Diebstahl durch Indiens arme Bevölkerung zu reduzieren.“

Dank der überall vorhandenen Sensoren und der vernetzten Systeme liefert das Internet der Dinge mehr Informationen für die Behörden, ermöglicht eine bessere Kontrolle und trägt so dazu bei, diese Probleme zu erkennen und zu beheben. So können Unternehmen rentabler arbeiten und erhalten einen zusätzlichen Anreiz, die Infrastrukturen in ärmeren Stadtvierteln zu verbessern. Höhere Effizienz führt außerdem zu einer Senkung der Preise. Dies wiederum bewirkt, dass diejenigen, die die Dienstleistungen jetzt kostenlos beziehen, zu zahlenden Kunden werden.16

Die Weltbevölkerung altert rasch. Bis zur Mitte des Jahrhunderts werden ca. 1 Mrd. Menschen im Alter von 65 Jahren und darüber als „über dem Erwerbsalter“ eingestuft werden.17 Das Internet der Dinge kann die Lebensqualität für diese steigende Zahl älterer Menschen deutlich verbessern. Stellen Sie sich beispielsweise ein kleines tragbares Gerät vor, das die Vitalfunktionen einer Person messen und eine Warnmeldung an eine Pflegekraft oder einen Arzt senden kann, wenn ein bestimmter Grenzwert erreicht wird, oder erkennen kann, wenn jemand hingefallen ist und nicht mehr aufstehen kann.

Eine Reihe von Hindernissen kann dazu beitragen, die Weiterentwicklung des Internets der Dinge zu bremsen. Die drei wichtigsten sind der Umstieg auf IPv6, die Stromversorgung der Sensoren und die Vereinbarung von Standards.

Umstieg auf IPv6. Im Februar 2010 gingen der Welt die IPv4-Adressen aus. Obwohl dieses Szenario keine für die allgemeine Öffentlichkeit spürbaren Auswirkungen hatte, kann es den Fortschritt des Internets der Dinge hemmen, da potenziell Milliarden neuer Sensoren eindeutige IP-Adressen benötigen werden. Außerdem vereinfacht IPv6 die Verwaltung von Netzwerken, da es Funktionen für die automatische Konfiguration enthält und bessere Sicherheitsfunktionen bietet.

 

9 Fazit

Wie so oft wiederholt sich die Geschichte. Wie damals, als der Slogan von Cisco „The Science of Networking Networks“ lautete, hat das Internet der Dinge jetzt ein Stadium erreicht, in dem verschiedenste Netzwerke und eine Vielzahl von Sensoren unter einem einheitlichen System von Standards zusammengefasst werden und zusammenarbeiten müssen. Zu diesem Zweck müssen Unternehmen, Regierungen, Standardisierungsgremien und die Wissenschaft auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten.

Anschließend müssen Service Provider und andere Instanzen Anwendungen bereitstellen, die einen echten Mehrwert für das Leben der Menschen bieten, um die Akzeptanz des Internets der Dinge in der Bevölkerung zu erhöhen. Das Internet der Dinge darf technologische Fortschritte nicht um der Technologie willen vorantreiben. Die Branche muss gleichzeitig den tatsächlichen Mehrwert für den Einzelnen deutlich machen.

Zum Schluss können wir sagen, dass das Internet der Dinge die nächste Dimension des Internets ist. Da sich die Menschheit durch die Verarbeitung von Daten zu Informationen, Kenntnissen und Wissen weiterentwickelt, hat das Internet der Dinge das Potenzial, unsere heutige Welt zu verändern – und zwar zum Besseren. Wie schnell dies gelingt, hängt von uns ab.

10 Literaturverzeichnis

1.                  Augmented Business“, The Economist, November 2010.

2.                  Cisco IBSG, 2010; US-amerikanische Statistikbehörde, 2010

3.                  Cisco IBSG, 2011

4.                  Planetary Skin: A Global Platform for a New Era of Collaboration“, Juan Carlos Castilla-Rubio und Simon Willis, Cisco IBSG, März 2009, //www.cisco.com/web/about/ac79/docs/pov/Planetary_Skin_POV_vFINAL_spw_jc_2.pdf

5.                  The Discovery of the Molecular Structure of DNA“, NobelPrize.org.

6.                  US-amerikanische Statistikbehörde, 2010; Forrester Research, 2003.

 

 

[1] Cisco IBSG, 2011
[2] US-amerikanische Statistikbehörde, 2010; Forrester Research, 2003.
[3] Cisco IBSG, 2010; US-amerikanische Statistikbehörde, 2010
[4] Planetary Skin: A Global Platform for a New Era of Collaboration“, Juan Carlos Castilla-Rubio und Simon Willis, Cisco IBSG, März 2009, //www.cisco.com/web/about/ac79/docs/pov/Planetary_Skin_POV_vFINAL_spw_jc_2.pdf

[5] The Discovery of the Molecular Structure of DNA“, NobelPrize.org.

[6] Augmented Business“, The Economist, November 2010.

 

Die Arbeiten, die Sie hier finden, sind ausschließlich Beispiel- und keine finalen Arbeiten für die Abgabe bei Bildungsinstitutionen. Außerdem beachten Sie bitte, dass sich alle auf der Internetseite befindenden Inhalte das geistige Eigentum von GWC Ghost-writerservice sind. Jedwede Verwendung davon ist nur nach der Erlaubnis von der Agentur möglich.
Unverbindlich anfragen