"Verbale und Nonverbale Kommunikation"

  • Fachrichtung:Sozialwissenschaft
  • Studienfach:Semantik
  • Thema:
    Verbale und Nonverbale Kommunikation
  • Art der Arbeit:Bericht
  • Seitenzahl:1
  • Einzigartigkeit:100%
Seminararbeit
()
Einzigartigkeit
()

Der Mensch wurde von seiner Natur her immer als ein geselliges und soziales Lebewesen definiert. Sogar im Kleinkindalter, wenn wir noch kein einziges Wort sprechen, können wir Kontakt dennoch anhand von Sprachmelodie, Intonation, Gestik und Mimik aufnehmen. In diesem Zusammenhang lässt sich die Auffassung erläutern, dass eine vollwertige Kommunikation nicht nur auf Worten und Informationsaustausch basiert. Daraus ergibt sich, dass eine feste Brücke zwischen den Menschen nur dank der Verschmelzung von sprachlichen und nicht sprachlichen Aspekten aufgebaut werden kann.

Um auf das Thema der menschlichen Kommunikation genauer eingehen zu können, werden in dieser Arbeit zuallererst zwei Hauptbegriffe definiert: Verbale Kommunikation ist eine Interaktion, die sowohl mündlich als auch schriftlich auf den lexikalischen Einheiten beruht, welche allgemeinhin als Worte bezeichnet werden. Diese Art des Informationsaustausches umfasst die geschriebene Sprache gleichermaßen wie die Gesprochene, ebenso Zuhören und Lesen. Wenn wir die Rede berücksichtigen, muss auch auf einen Aspekt wie paraverbale Kommunikation eingegangen werden. Zu diesem Begriff gehören alle Eigenschaften der Stimme, und zwar: Lautstärke, Sprechtempo, Stimmlage und Sprachmelodie. Im Gegensatz dazu ist nonverbale Kommunikation ein System von Symbolen und Zeichen, die zur Übermittlung einer Nachricht verwendet werden und zum besseren Verständnis der Nachricht dienen. Während des gegenseitigen Kontaktes dieser Art fallen jene Mittel der geschriebenen und gesprochenen Sprache heraus. Dabei wird eine derartige Kommunikation in fünf Formen realisiert, das sind: Blickkontakt, Mimik, Gestik, Habitus und Haltung. In dieser Erscheinung fällt besonders auf, dass diese Signale absolut unbewusst gesendet werden und je nach Kultur divergent sein können.

Bei der Untersuchung des vorliegenden Themas dürfen die Ergebnisse einer Studie nicht außer Acht gelassen werden, in der Folgendes festgestellt wurde: Eine Person spricht ungefähr 30.000 Wörter pro Tag aus. Durch einen Gesprächspartner erfahren wir aber mehr als 60 Prozent aller Informationen über nonverbale Kanäle, die unsere Rede stets begleiten oder vervollständigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kommunikation sowohl erfolgreich sein als auch mit einem Fiasko enden kann. Für einen effektiven Informationsaustausch sind besondere Kommunikationsfähigkeiten unerlässlich. Wir legen einen großen Wert auf die Worte und die Auswahl passender Sprachmittel, aber für ein vollständiges gegenseitiges Verständnis reicht es nicht. Wir sollen implizite Signale unseres Gesprächspartners erkennen können, diese vor allem aber auch richtig zu interpretieren lernen. Dies kann nur anhand einer Kombination aus verbaler und nonverbaler Kommunikation erzielt werden.

Die Arbeiten, die Sie hier finden, sind ausschließlich Beispiel- und keine finalen Arbeiten für die Abgabe bei Bildungsinstitutionen. Außerdem beachten Sie bitte, dass sich alle auf der Internetseite befindenden Inhalte das geistige Eigentum von GWC Ghost-writerservice sind. Jedwede Verwendung davon ist nur nach der Erlaubnis von der Agentur möglich.
Unverbindlich anfragen