Offiziell auf dem Markt seit 2018
Zu Favoriten hinzufügen
  • IMPRESSUM
  • Bessemerstraße 82. OG Süd, 12103 Berlin, Deutschland

Gliederung der Bachelorarbeit: So gelingt die perfekte Übersicht

Autor, Doctor Hans Müller
Veröffentlicht

Wenn Studierende eine Bachelorarbeit erstellen, ist es normalerweise die umfangreichste wissenschaftliche Arbeit, die sie bis zu diesem Zeitpunkt erstellt haben. Mit der Gliederung wird dem Leser der erste Eindruck vermittelt. Die Verfasser stellen unter Beweis, dass sie selbstständig eine wissenschaftliche Fragestellung ausarbeiten können. Das bedeutet, die Gliederung muss übersichtlich sein sowie sich nach den Regeln für wissenschaftliche Arbeiten orientieren.

Dieser Beitrag gibt Antworten auf Fragen, die sich Studierende gleich zu Anfang stellen: Wozu ist eine bestimmte Struktur wichtig? Welche Formatvorgaben sind bei der Erstellung von Bachelorarbeiten einzuhalten? Weiterhin erhalten Studierende Hinweise, welche Kriterien bei der Gliederung einer Bachelorarbeit angewendet werden können und welche Gewichtung angebracht ist. Für Masterarbeiten gelten im Übrigen die gleichen Grundlagen.

Wenn Sie Hilfe oder einen kompetenten Rat beim Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit benötigen, melden Sie sich bei uns und wir helfen Ihnen!

Leistungen:

+49 (30) 223-898-44

info@ug-gwc.de

Die fundierte Struktur: Hilfestellung für den Verfasser und Orientierung für den Leser

Der Verfasser einer Bachelorarbeit schafft sich mit der Gliederung seinen roten Faden, der ihn durch die gesamte Arbeit begleitet. Dies bedeutet für den Schreibprozess eine enorme Hilfestellung. Daher ist die Gliederung am besten vor dem eigentlichen Schreiben aufzustellen. Auf diese Weise behalten Studierende den Überblick und haben ihre wissenschaftliche Argumentation kontinuierlich im Fokus.

Beim Schreiben einer Bachelorarbeit sollte grundsätzlich daran gedacht werden, dass sich der Leser am Inhaltsverzeichnis orientiert, bevor er in die einzelnen Kapitel einsteigt. Stimmt die Struktur, erkennt der Leser sofort die relevanten Inhalte und deren Gewichtung. Ebenso ist immer an die Unterstützung eines guten Leseflusses zu denken. Dazu ist es hilfreich, wenn die Schwerpunkte der Arbeit gleich erkannt werden.

Wer die Gliederung vor dem eigentlichen Schreiben erstellt, hat damit gleichzeitig eine Gesprächsgrundlage für den Austausch mit seinem Betreuer. Dem fällt es damit leichter, wichtige Anregungen für die weitere Vorgehensweise zu geben. Nicht zu vernachlässigen: Studierende stellen mit Vorstellung der Gliederung bei ihrem Betreuer sicher, dass der fachliche Inhalt sowie die Herangehensweise den Vorstellungen des Betreuers entsprechen.

Beim Schreibprozess erfährt der Verfasser, wie sich die Zeit auszahlt, die in eine fundierte Gliederung investiert wurde. Die Arbeit gelingt flüssig und zielgerichtet; das Verzetteln wird weitestgehend vermieden. Eine detaillierte Gliederung sorgt für konzentriertes Schreiben der Bachelorarbeit.

Die formalen Vorgaben bei der Bachelorarbeit

Wie bei jeder umfangreichen Literatur sorgen die Aufteilung in Kapitel und Unterkapitel für eine optimale Übersicht und zugleich für gute Lesbarkeit der gesamten Arbeit. Die Gliederungsebenen des Inhaltsverzeichnisses müssen dabei beim Aufbau der Kapitel und Unterkapitel gleich zu erkennen sein. Dazu werden Klassifizierungsnummern verwendet. Ausgenommen davon sind Vortexte und Nachtexte, wie beispielsweise das Abstract oder eine Danksagung.

Gibt die Hochschule das Layout der Klassifizierungsnummern nicht vor, können arabische sowie lateinische Ziffern verwendet werden. Auch die Großschreibung und Kleinschreibung kann angewendet werden. Priorität hat dabei immer, dem Leser eine bestmögliche Übersicht zu verschaffen.

Beispiele für Gliederungen

Gliederung – numerisch

1. Kapitel
1.1 Kapitel
1.2 Kapitel
1.2.1 Kapitel
1.2.2 Kapitel
1.3 Kapitel
1.3.1 Kapitel
1.3.2 Kapitel
1.3.2.1 Kapitel
1.3.2.2 Kapitel
1.3.2.3 Kapitel
1.3.2.4 Kapitel

Gliederung – alphanumerisch

A Kapitel
I Kapitel
II Kapitel
a Kapitel
b Kapitel
III Kapitel
a Kapitel
b Kapitel
1 Kapitel
2 Kapitel
3 Kapitel
B Kapitel

Weitere wichtige Punkte, die beachtet werden sollten

Ein gutes Inhaltsverzeichnis sollte beim Leser das Interesse am Lesen der kompletten Bachelorarbeit wecken. Dazu muss er über die Inhalte informiert werden, die ihn in der Arbeit erwarten. Zum Interesse wecken gehört ein passender Sprachstil. Durch Substantive wie „Fazit“, „Methodenwahl“ oder „Überblick“ wählt der Verfasser aufmerksamkeitsstarke, prägnante Formulierungen.

Ebenso müssen Überschriften aussagekräftig sein und sollten daher keine Füllwörter enthalten. Bei allen Bemühungen, das Interesse des Lesers zu wecken, sind der sachliche Stil sowie die Gepflogenheiten der Wissenschaft einzuhalten. Prägnanz bedeutet auch, in Unterpunkten keine Hauptpunkte zu wiederholen.

Vorsicht ist bei der abwechselnden Verwendung von römischen und arabischen Ziffern geboten. Hier ist darauf zu achten, dass die Umsetzung im Textverarbeitungsprogramm korrekt vollzogen wird.

Folgende Regeln sollten immer beachtet werden:

  • Nicht mehr als vier Gliederungsebenen, damit die Struktur übersichtlich und nachvollziehbar bleibt.
  • Gute Übersichtlichkeit bedeutet auch, maximal acht Unterpunkte zu jedem Hauptpunkt aufzuführen.
  • Bei einem Gliederungspunkt sollte der Text des Kapitels wenigstens die Hälfte einer Seite füllen.
  • Damit das Auffinden der Texte mühelos gelingt, müssen die Seiten im Inhaltsverzeichnis aufgeführt werden.
  • Bei Ziffern erfolgt die Trennung mit Punkten, jedoch entfällt hinter der letzten Ziffer der Punkt. Textverarbeitungsprogramme bieten automatische Formatierungen an, womit fehlerfreies Arbeiten leichter fällt.
  • Eine neue Gliederungsebene macht nur Sinn, wenn mindestens zwei Gliederungspunkte darin enthalten sind.

Über Vorgaben zur Gliederung beim Fachbereich der Hochschule erkundigen

Je nach Fachrichtung und dem gewählten Thema der Bachelorarbeit sind verschiedene Gliederungsmöglichkeiten vorstellbar. Wichtig ist daher, sich rechtzeitig beim jeweiligen Fachbereich nach den Vorgaben zu erkundigen. Dabei steht grundsätzlich zu Beginn die Darstellung der theoretischen Grundlagen.

Passende Artikel:

WIE SCHREIBE ICH EINE QUELLENANALYSE? DIE BESTEN TIPPS FÜR DEINEN ERFOLG VON UG-GWC!

RICHTIG ZITIEREN IN DEUTSCH: MIT FUSSNOTEN ZITIEREN AN DER UNI

INDIREKTE ZITATE IN WISSENSCHAFTLICHEN ARBEITEN

Der Verfasser führt anschließend aus, wie er zu seinen Ergebnissen gelangt ist. Daran schließen sich Diskussion und Zusammenfassung an. Insbesondere ist darauf zu achten, dass die einzelnen Kapitel logisch aufeinander aufbauen.

Üblicher Aufbau von empirischen Arbeiten:

1. Deckblatt
2. Abstract (knappe Zusammenfassung mit Forschungsfrage, Relevanz und Ergebnissen)
3. Einleitung (Vorstellung von Forschungsfrage sowie Relevanz; Überblick Theorie, Ergebnisse; Erklärung des Aufbaus)
4. Forschungsstand (mit Darstellung bestehender Lücken)
5. Theorie (Beschreibung Argumentation und Formulierung Hypothesen)
6. Forschungsdesign (Begründung der Anwendung von Methoden und Fallauswahl sowie Beschreibung der Daten)
7. Empirische Ergebnisse
8. Diskussion und Auslegung
9. Fazit (Reflexion zum Beitrag und festgestellte Grenzen, Hinweis auf möglicherweise angebrachte Forschungen)
10. Literaturverzeichnis

Es sind ebenso Gliederungen möglich, die aus der Darstellung chronologischer Abläufe bestehen. Auch das Vergleichen von mehreren Aspekten sowie Untersuchungen von Ursachen und Wirkungen werden für Gliederungen verwendet. Eine weitere mögliche Gliederung ist die Darstellung induktiver sowie deduktiver Abfolgen.

Die Gewichtung der Kapitel untereinander

Das ausgewogene Verhältnis der diversen Bestandteile einer Bachelorarbeit gehört zu jeder guten Gliederung. Die angemessene Gewichtung von Kapiteln unterstreicht die Ausdruckskraft wissenschaftlicher Arbeiten.

Einleitung

Mit der Einleitung wird der Leser einer Bachelorarbeit in kurzer Form zum Thema geführt. Die Forschungsfrage wird präzisiert und die Zielsetzung sowie geeignete Hypothesen werden prägnant formuliert. Wie bei allen wissenschaftlichen Arbeiten, sollte das Thema exakt eingegrenzt werden.

In der Einleitung wird diese Eingrenzung zum besseren Verständnis begründet. Die Darstellung des aktuellen Forschungsstands mit Hinweis auf Publikationen darf an der Stelle nicht fehlen. Ebenso kann darauf hingewiesen werden, wie das Thema bislang wissenschaftlich behandelt wurde.

Die Einleitung hat an der gesamten Bachelorarbeit meistens einen Anteil von rund 15 Prozent.

Wenn es dem Verständnis dient, ist in weiteren Kapiteln die Vermittlung theoretischer Grundlagen möglich. Damit wird dem Leser das gegebenenfalls erforderliche Basiswissen vermittelt.

Hauptteil

Im Hauptteil kommt es darauf an, die Relevanz besonders herauszustellen. Dies erreicht der Verfasser mit einer entsprechenden Gewichtung der einzelnen Bereiche. Größere Textanteile verdeutlichen die stärkere Priorität. Der Hauptteil hat den größten Anteil an der gesamten Arbeit und stellt etwa 60 Prozent der Bachelorarbeit dar.

Beispiel für die Gliederung des Hauptteils:

1. Theoretischer Teil
Beantwortung von Untersuchungsfragen durch Analyse von Literatur

2. Methodik
Darstellung der angewendeten Methoden zur Forschung

3. Analyse
Analyse der wissenschaftlichen Frage, Darstellung der Ergebnisse

4. Diskussion
Besprechung eventueller Fragen nach Auslegung der Ergebnisse

Bei wissenschaftlichen Arbeiten ist grundsätzlich darauf zu achten, dass alle Vorgehensweisen nachvollziehbar sind. Dazu zählt unter anderem, die angewandten Forschungsmethoden exakt zu erläutern. Unterkapitel verbessern dabei die Übersicht.

Diese können etwa für die Auswahl der Methoden, der Problemanalyse sowie der Analyse empirischer Daten eingerichtet werden.

Wichtig: Der Leser muss deutlich erkennen, was die Leistung des Verfassers ist und was von externen Stellen übernommen wurde.

Ergebnisteil

Das Wesentliche am Ergebnisteil ist die konkrete Beantwortung der Forschungsfragen. Die wissenschaftlichen Grundsätze müssen bei der Argumentation eingehalten werden: Objektivität, Klarheit sowie inhaltlich korrekt und immer nachvollziehbar. Diese Grundsätze sollten bereits bei der Gliederung erkennbar sein.

Im Ergebnisteil folgt schließlich noch eine selbstkritische Bewertung der Feststellungen. Insbesondere kann hier festgestellt werden, inwieweit das Ergebnis für die Wissenschaft einen Mehrwert darstellt.

Zusammenfassung

Im Fazit der Bachelorarbeit werden die erarbeiteten Ergebnisse zusammengefasst. Wichtig dabei ist, einen Bezug zu den in der Einleitung formulierten Fragen herzustellen. So findet sich der roten Faden wieder, wenn am Ende Einleitung und Zusammenfassung inhaltlich sowie stilistisch aufeinander abgestimmt sind.

Eine kurze kritische Diskussion gehört ebenso in eine Zusammenfassung. Dabei können offengebliebene Fragen erörtert werden. Ebenso runden Anregungen sowie Ausblick in Bezug auf weitere Forschungen die Zusammenfassung ab. Sie hat einen Anteil an der gesamten Bachelorarbeit von etwa fünf Prozent.

Hans Müller

Autor, Doctor

Hans Müller leitet als Online-Marketing Experte den UG GWC Blog sowie alle Veröffentlichungen, Änderungen und Sonderaktionen auf unserer Webseite.

Bei Fragen und Unklarheiten können Sie sich gerne an uns wenden
Prüfen Sie bitte vor dem Absenden des Formulars, ob Ihre E-Mail-Adresse korrekt ist.

Bewertungen unserer Kunden

Amir Shkify
5
Germany
Super!
Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen für die Zusammenarbeit. Sie machen Ihre Arbeit wirklich sehr gut und von herz.
Amir Shkify
5
Germany
Super!
Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen für die Zusammenarbeit. Sie machen Ihre Arbeit wirklich sehr gut und von herz.
Amir Shkify
4
Germany
Ich bedanke mich ganz
Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen für die Zusammenarbeit. Sie machen Ihre Arbeit wirklich sehr gut und von herz.
Amir Shkify
5
Germany
Super!
Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen für die Zusammenarbeit. Sie machen Ihre Arbeit wirklich sehr gut und von herz.

Haben Sie Fragen?

Kontakt per Telefon

+49 (30) 223-898-44

oder auf eine andere für Sie geeignete Weise

info@ug-gwc.de
UBER
HILFE